Magdeburg, 02.10.2016

Das sechste Denkmal

Denkmalweihe zu Ehren des TuS 1860 Magdeburg-Neustadt (einst Viktoria Magdeburg 96)

Spielplakat neu

 

Programm Magdeburger Fußball-Traditionstag 2. Oktober 2016:

10:00 Uhr                     Eröffnung der Veranstaltung

10:30 Uhr                    C-Jugendturnier mit anschl. Siegerehrung

13:00 Uhr                    Denkmalweihe

13:30 Uhr                    Die Magdeburger Fußballgeschichte (Vortrag)

15:00 Uhr                    Spiel TuS Traditions-Team 2002 – Initiative 1903

Nach Altona 93, dem VfB Leipzig, dem Karlsruher FV, der Berliner Britannia und dem DFC Prag in den vergangenen fünf Jahren führte die Denkmalserie der Initiative 1903 am 2. Oktober 2016 nach Magdeburg, um den Magdeburger FC Viktoria von 1896 im Rahmen des Fußball-Traditionstages zu ehren. Die Viktoria ist auf Grundlage der 23. Direktive des Alliierten Kontrollrates Geschichte, an seine Stelle trat nach mehreren Fusionen der TuS 1860 Magdeburg-Neustadt, der den Traditionsfaden der erfolgreichen 96er Viktoria fortführt. Wie die fünf zuvor genannten Vereine erhielt TuS 1860 somit in diesem Jahr die Auszeichnung durch die Initiative 1903 e.V. für ihre Pionierleistungen im Fußballsport und die Teilnahme an der ersten deutschen Fußballmeisterschaft, die 1903 vom Deutschen Fußball-Bund e.V. ausgerichtet wurde. Für die DFB-Endrunde qualifizierten sich die 96er Viktoria durch den Gewinn der Meisterschaft im Verband Magdeburger Ballspiel-Vereine. Dieser war dem DFB angegliedert, was die Teilnahme legitimierte. In der Endrunde gab es für die Bördestädter allerdings nicht allzu viel zu holen. Lediglich ein Spiel bestritten die Viktorianer. Am 3. Mai trafen sie auf der Altonaer Exerzierweide auf den hohen Favoriten und Meisterschaftsaspiranten Altonaer FC von 1893, den Meister des Hamburg-Altonaer Fußball-Bundes. Nachdem es bereits zur Halbzeit 0:3 aus der Sicht der Magdeburger stand, verlief auch die zweite Spielhälfte schwach, so dass am Ende der AFC 93 mit 8:1 triumphieren und ins Halbfinale einziehen sollte. Doch die Magdeburger sollten nicht aufstecken.

Auch 1904 und 1905 sollten sie sich wieder für die Endrunde um die Deutsche Fußballmeisterschaft qualifizieren. Nachdem sie 1903 noch mit acht Gegentreffern abgefertigt wurden, konnte die Mannschaft nun sportlich mithalten und die Favoriten ärgern. So traf man 1904 im Viertelfinale auf den Vorjahresmeister VfB Leipzig. Überraschend lange hielten sie erfolgreich die Null. Bis letztlich in der 65. Spielminute ein vom Magdeburger Torhüter Kurt Stollberg eingeleitetes Eigentor den unglücklichen Endstand von 0:1 besorgte. Auch 1905 sollten die Magdeburger unglücklich ausscheiden. Viertelfinalgegner war die Braunschweiger Eintracht. Dem Viktorianer Hans Adam gelang in der 61. Minute der Führungstreffer. Ein umstrittener Strafstoß kurz darauf besorgte den Ausgleichstreffer. Das Spiel ging somit in die Verlängerung. In der 16. Minute der Nachspielzeit sollte schließlich Wilhelm Kämpfer das 2:1 Siegtor für Braunschweig erzielen.

Magdeburger FC Victoria2

Nachdem sich neben den Vertretern des Berliner SV bereits auch jene des TuS 1860 beim Leipziger Traditionstag (2012) zu Ehren des VfB Leipzig interessiert an einer eigenen Veranstaltung zeigten, waren die Planungen reine Formsache und auf eine vorherige Anreise konnte aus Kosten- und Zeitgründen verzichtet werden. Von Magdeburger Seite wurden die Herren Tino Beyer und Henry Glaue für die Vorbereitung der Veranstaltung bzw. die Koordinierung des Jugendturniers betraut. Zudem bemühte sich unser Mitglied Volkmar Schneider um die Teilnahme der C-Jugend des 1. FC Lok Leipzig. Leider war es dem BSV 1892 mit seiner Jugend nicht möglich, am Turnier teilzunehmen. Doch mit TuS 1860 Magdeburg-Neustadt, dem 1. FC Lok Leipzig und dem 1. FC Magdeburg gelang es dennoch, ein Turnier mit großen Namen auszurichten.

IMG_1024IMG_1034

 

Nachdem die feierliche Eröffnung des Magdeburger Fußball-Traditionstages zwar witterungsbedingt sprichwörtlich ins Wasser fiel, begann das Turnier indes pünktlich und die Teams hielten tapfer dem Regen stand. Im Spielmodus „jeder gegen jeden“ traten die drei Mannschaften gegeneinander an. Mit zwei Siegen aus zwei Spielen konnte dabei der 1. FC Lok Leipzig glänzen, der somit Turniersieger vor TuS 1860 (Bilanz 1:1) und dem 1. FC Magdeburg (Bilanz 0:2) wurde und damit die erste von der Initiative 1903 ausgerichtete Jugendmeisterschaft errang. – Herzlichen Glückwunsch! Analog zum einstigen Spitznamen der 96er Magdeburger Viktoria konnte es auch keinen anderen Preis als eine „Schüler-Victoria“ in Pokalform für die Teilnehmermannschaften geben.

IMG_1514

 

Im Anschluss an die Siegerehrung war es dann soweit: Nach sechs Jahren intensiver, teils aufreibender Arbeit, tiefgründigen Recherchen, unzähligen Stunden Zeit und Autobahnkilometern, sollte schließlich das letzte von sechs Pilgerdenkmälern in Erinnerung an die erste deutsche Fußballmeisterschaft und die Pionierleistungen der Clubs, an die sie verliehen wurden, eingeweiht werden. Verhüllt in ein aktuelles Trikot des TuS 1860 Magdeburg-Neustadt, umrahmt von Initiativlingen in den Trikots der weiteren fünf Clubs der Meisterschaftsendrunde von 1903 baten die beiden Vorsitzenden Tino Beyer (TuS 1860) und Sebastian Bona (Initiative 1903) zur Weihe.

IMG_1574